Die Weihnachtstrends für dieses Jahr

Denkt man an Weihnachten, denkt man an Adventskalender, Kerzen, Weihnachtskugeln, Christbäume oder Adventskränze. Kurz: Man denkt an Deko. Und wie in der Mode gibt es auch hier jedes Jahr neue Trends. Was ist 2020 angesagt - klassisches Rot und Grün, oder doch Glitzer und Opulenz?

Die Antwort darauf ist einfach wie verwirrend: beides! „Wie ich mein Haus dekoriere, ist ja eine Frage des persönlichen Geschmacks“, sagt Gabriela Kaiser. Die Designerin aus dem bayerischen Landsberg am Lech ist Trendscout und -analystin. Sie ist sich sicher: Klassische Farben wie Rot, Grün und Gold sind auch dieses Jahr wieder oft zu sehen. „Das gibt uns in unruhigen Zeiten wie jetzt Sicherheit. Da steckt ganz viel Familie, Tradition und Geborgenheit drin.“

Sie weiß aber auch: „Wer es eher modern mag, setzt auf Schwarz und Weiß.“ Und auch die skandinavischen Einflüsse sind nach wie vor sehr stark. Hier stellt die Trendexpertin angegraute Farben als Trend für dieses Weihnachtsfest heraus: ein zartes Grün-Grau, angeraute Pastelltöne sowie Silber und Zink. „Man muss aber auch sagen: Der cleane skandinavische Stil ist natürlich nicht nur zu Weihnachten angesagt. Das ist ein Trend, den man das ganze Jahr in der Einrichtung findet.“

Trendanalystin Claudia Herke von der Stilagentur bora.herke.palmisano in Frankfurt/Main stimmt ihrer Kollegin zu: „Dieses Jahr sieht man viel Beton und Steine - eben den sogenannten scandinavian style.“ Dazu kombinieren kann man ihrer Meinung nach sehr gut Holz und Naturmaterialien. „Das ist einer der großen Trends dieses Jahr: Wir holen uns den Wald und die Natur nach Hause.“ Hier liegen dunkle, naturnahe Farben wie Schiefergrau, Mintgrün, Rosé oder Erdtöne im Trend.

Herke und Kaiser sind sich einig: Wertige, zeitlose, nachhaltige und naturnahe Dekoartikel sind angesagt. Dabei ist es egal, ob man diese selbst im Wald sammelt, wie etwa Blätter, Nüsse, Zweige oder Zapfen, oder ob die Weihnachtsdeko mit Naturmotiven bemalt ist. 

Auch selbst basteln ist angesagt im Corona-Jahr. „Vielen ist ja eh etwas langweilig, wenn man so viel Zeit daheim verbringt. Und im Herbst/Winter kommt dann noch das trübe, regnerische Wetter dazu. Dann sucht man Beschäftigung - und da gehört basteln auf jeden Fall dazu“, ist sich Kaiser sicher.

Und der Do-it-yourself-Trend macht bei der eigenen Deko noch nicht Halt: „Man kann auch Geschenke selbst herstellen - zum Beispiel Socken stricken. Oder Weihnachtskarten oder Geschenkpapier herstellen, indem man beispielsweise Papier mit Kartoffelstempeln bedruckt“, sagt die bayerische Trendexpertin. Ihrer Meinung nach gewinnen selbst gemachte Geschenke immer mehr an Wert. „Wir leben in einer Flut von Produkten. Da ist es doch viel schöner ein selbst gemachtes Geschenk zu bekommen.“

Herke, die für die Messe Christmasworld die jährlichen Trends analysiert, hat zudem noch einen weiteren Deko-Trend ausgemacht: lustige und verspielte Dekoartikel. 

„Im Gegensatz zu den vielen Tieren, die wir in den vergangenen Jahren am Baum gesehen haben, können wir dieses Jahr verrückte Kugeln in Form von Avocados, Gurken, Papaya, Törtchen oder Macarons aufhängen.“ Dabei dürfen die Kugeln auch ruhig glitzern und glänzen. Und auch Spitze als Ornament findet man auf den Dekoartikeln. Passend dazu deckt man die Festtafel mit viel Glas und Kristallen.
Kaiser hingegen kann sich eine dunkle Tischdecke mit weißem Porzellan und goldenen Dekoelementen gut vorstellen: „Das finde ich sehr schön, und das hat sofort eine festliche Ausstrahlung.“ Am Christbaum sieht sie Meerestiere und Fische: „Als Erinnerung an den Urlaub, den wir dieses Jahr verpasst haben.“

Entscheiden muss man sich aber nicht nur für einen Trend, da sind sich beide Expertinnen einig. Herke sagt: „Man kann Zuhause ja jeden Raum anders dekorieren.“ Außerdem gibt es Klassiker, die zu keinem Fest fehlen dürfen und die Weihnachten erst weihnachtlich machen. Zum Beispiel gemütliches Licht. „Kerzen sind das A und O“, meint Kaiser. Und auch Nussknacker darf man getrost aus der Kiste holen.

Egal, wie man nun sein Zuhause dekoriert - Zeit mit der Familie zu verbringen und es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich zu machen, ist dieses Jahr besonders wichtig, sagt Herke. „Wir wollen die gemeinsame Zeit als unvergesslichen Moment festhalten. Und gerade im Corona-Jahr feiert die Familie im kleinen Kreis, man bleibt unter sich. Weihnachten ist dieses Jahr klein, aber fein.“

Quelle: dpa